Im Knast in London und Irland – vor 43 Jahren

25. August 2020 Wieland Giebel 1

Heute vor 43 Jahren verschwand ich von der Bildfläche, am 25. August 1977. Der britische Geheimdienst erkundigte sich, was ich in Belfast erlebt hatte. Vieles wussten sie durch die Beschattung. Ich war der erste Ausländer, der aufgrund des Prevention of Terrorism Act 1976 aus dem Verkehr gezogen wurde. Später, in Dublin, kam ich in einen historisch wertvollen Knast, über den schon Karl Marx geschrieben hatte.

Die Engelbecken-Verschwörung: verpufft

13. Juli 2020 Wieland Giebel 0

Noch nie habe ich miterlebt, wie eine Protestaktion so schnell und vollständig verpufft ist. Sie war unglaubwürdig, verantwortungslos und kontraproduktiv. Die Menschen sind den Verschwörungsgeistern nicht auf den Leim gegangen. Das freut mich! Der Checkpoint des Tagesspiegels berichtete, der rbb und das Bezirksamt reagierte auf meine Intervention.

Martin-Niemöller-Haus, ein Besuch

2. Juli 2020 Wieland Giebel 0

Als ich Anfang der 1970er Jahre mit Martin Niemöller zu tun hatte, war mir nur die Gegenwart bewusst: Er hatte sich der sowjet treuen DKP und ihren Vasallen als Galionsfigur zur Verfügung gestellt. Dass er gegen die Nazis und im KZ war, wusste ich. Dass er selbst lange Nazi war, wusste ich damals nicht. Jetzt habe ich sein Pfarrhaus besucht, die Gedenkstätte, mit der Frage, wie man Niemöller wohl als Vorbild darstellen kann.

Sechs Videos durch den Bunker

1. Mai 2020 Wieland Giebel 0

Sechs kurze Filme, sieben bis dreißig Minuten, über die Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“, über das Berlin Story Museum, den Berlin Story Bunker und seine Geschichte. Es sind Kuratorenführungen, bei denen es darum geht, warum wir so gearbeitet haben, mit welcher Erfahrung und mit wem zusammen. Bunkerchef Enno Lenze befragt mich. Während der Corona-Pandemie gedreht.